Willkommen

foto COR Ameland 2018

 

14.1.

Zweimal war ich in diesem Millenium im Big Apple / New York ... diese Tage und Wochen sind und bleiben über die Jahre tief in mir, dankbar, erfüllt, so vielfältig inspiriert durch die Erlebnisse dort - mit Dank an Uwe, Peter und Ulf (+)  >>> s. NY 1.0 & NY 2.0

Inmitten dieser Corona-Zeit denke ich immer wieder an diese faszinierende  Stadt, "die nie ruht" - aber durch die Pandemie auch so gelähmt, runtergefahren und überschattet ist ....

Ausgelöst: Durch eine neue Serie auf Netflix "Pretend it's a City" (von Martin Scorcese, mit Fran Lebowitz) ...

... und ein Foto aus der NYer Subway, das ich heute sah und das einen Preis bekommen hat - verbunden mit der Vorstellung, ich würde mit unserer kleinen, neugierigen, umtriebigen  Anna  dort sitzen und ALLE ihre Fragen beantworten, bis zur beidseitgen Erschöpfung  ;-))) - vorausgesetzt die 15 Killometer-Beschränkung wäre aufgehoben ;-)

9.1.

Das neue Kalenderjahr nimmt nun seinen Lauf, für uns und die Welt ... hoffentlich in vielen Dingen zum Guten, zum Besseren.

Ein herzlicher Dank an dieser Stelle Euch / Ihnen allen für das Anklicken, Lesen, Hören, Nachspüren, Rückmelden, Anteilnehmen & mit mir 'unterwegs sein' auf meiner HP, auch im vergangenen Jahr!!!  - Ich freue mich und wertschätze das virtuelle Mit-Einander, das es auch 2020 mit dieser Seite wieder gab.

4.1.

J.Mostert

2.1.

Mit Euch geteilt, zum Jahresanfang:

1.1.

Neujahr 2021 - ein Gruß zum Morgen, mit dem ersten Kaffee am PC sitzend ... Was für ein Jahr liegt hinter uns! Und was wird das neue wohl bringen? - Weiterhin fahren wir auch in den Januar hinein nur mit "begrenzter Sichtweite". So oder so wünsche ich Euch/Ihnen auch an dieser Stelle ein behütetes, stabiles und positiv gefülltes neues Jahr!

Vorhin begegnete mir das schöne Wort "Seelensorge" ... und ich empfinde: Sie gehört in diesen Zeiten - im Umgang mit uns selbst und mit Anderen - verstärkt in den Fokus, über alle materiellen, strukturellen und medizinischen Sorgen & Ängste hinaus.

Hierzu eine gute, lesenswerte Passage von Hunter Beaumont (Gestalt, zitiert aus einem Interview des GIK/Gestalt-Instituts Köln)

"Angenommen ich mache eine Einkaufsliste, oder ich versuche, ein mathematisches Problem zu lösen, dann sind das eindeutig mentale Aktivitäten; es sind Gedanken. Wenn ich mir hingegen das Bein breche, einen Sonnenbrand hole oder mich schneide, empfinde ich einen Schmerz im Gewebe, im physischen Körper. Geist und Körper sind zwei Hauptdimensionen menschlicher Erfahrung: der Geist, das Rationale - und der Körper, das Somatische. Es gibt aber auch noch einen Bereich dazwischen: Erfahrungen wie Sehnsucht, Freude, Hoffnung oder Stärke. Wenn ich so etwas wie Sehnsucht erlebe, ist das nicht bloß ein Gedanke. Sehnsucht hat ein Gewicht und eine Substanz, die ich wirklich wahrnehmen kann. Und doch unterscheidet sie sich vom Schmerz, der Hitze oder der Kälte, die der physische Körper wahrnimmt. Sehnsucht enthält sowohl Aspekte körperlicher als auch geistiger Erfahrung, und doch ist sie anders als jede der beiden für sich allein oder als die Summe ihrer Teile.

Wenn ich Sehnsucht, Hoffnung oder Freude lediglich auf der Ebene körperlicher Empfindungen betrachte, dann verändert das meine Erfahrung, denn dann empfinde ich Druck im Brustraum, körperliche Schwere oder ein Ziehen; das ist keine seelische Dimension mehr, in der ich Sehnsucht, Sorge oder Hoffnung spüre. Wenn ich auf die Gedanken und Phantasien achte, die mit der Sehnsucht einhergehen, dann sehe ich, daß auch sie nicht die ganze, unmittelbare Erfahrung von Sehnsucht umfassen.

Einige Leute gebrauchen sehr gerne das Wort Emotionen, um diese Dinge zu beschreiben, aber das Wort Emotionen ist nicht so schön wie das Wort Seele; abgesehen davon hat es ganz andere Implikationen. Eine Emotion ist etwas, das ich entweder erschaffe oder das in mir entsteht. Aber wenn ich sage: "Ich bin verliebt" oder "Ich bin verzweifelt" oder "Ich habe Bammel", dann ist das die poetische Beschreibung einer anderen Erfahrungsqualität. Es ist nicht nur in mir, ich bin auch 'darin'. Ich spüre es, ich erfahre es, und was ich erfahre, ist Teil des Feldes, in dem ich mich bewege. Beseelt sein heißt also, sich eben dieser Dimension der Erfahrung zu öffnen. Gefühlvoll oder emotional hingegen hat eine andere Geschmacksrichtung. Wenn ich sage: "Ich habe ein Gefühl" oder "Ich habe eine hormonelle Reaktion", dann werden Freude und Hoffnung zu physiologischen oder chemischen Begleiterscheinungen. Sicherlich werden Gefühle hormonell vermittelt, aber auf der phänomenologischen Ebene vermag der Begriff Seele eine genauere Beschreibung meiner wirklichen Erfahrung zu geben. Also, ich gebrauche das Wort Seele in diesem phänomenologischen Sinne, um die Aufmerksamkeit auf diesen Bereich und diese Art der Erfahrung zu lenken."

In diesem Sinne: Genügend Aufmerksamtkeit - uns allen, bei unseren Schritten ins neue Jahr!

29.12.

26.12.

Grüße am 2. Weihnachtstag ... noch früh am Morgen, mit dem ersten Kaffee am PC ...

Diese frühen Morgenstunden im Nachklang zum Heiligabend, zu den Gottesdiensten und zum 'Familientrubel' habe ich immer geliebt - wenn das Haus noch ruhig ist, die anderen noch schlafen, im Wohnzimmer die Geschenke alle ausgepackt und die Gläser vom Vorabend weggeräumt sind - diese Stille und Zeit für mich, auch nach all der Arbeit, auf Weihnachten zu, in den Tagen und Wochen zuvor.

Dieses Jahr nun ist (fast) alles anders - keine volle Kirche, keine Präsenz-Gottesdienste & kein Krippenspiel (s. Foto cor.), Kontaktbeschränkung, der Ausblick auf ein 'anderes Silvester' und 'zwischen den Jahren' eine Menge Fragen und Sorgen, was uns das neue Kalenderjahr 2021 wohl bringt

Wie und wo immer Ihr gerade unterwegs seid: Auch an dieser Stelle nocheinmal "gesegnete Weihnachten!" - und Danke für's Anklicken und Eure Besuche auf meiner HP hier! :-))

Bleibt behütet und stabil!

.....

Zum An- und Nachschauen unserer Gottesdienste gerne www.evangelisch-in-unterbarmen.de

22.12.

Mit Anna (2 Jahre) und allen, die dazugehören, auf dem Weg zur Krippe ...  ;-)

6.12.

Meine diesjährige Predigt zum Advent >  "Worauf warten wir???" - Zum Hören & Nachlesen unter www.evangelisch-in-unterbarmen.de

2.12.

Die Eilmeldung gerade: Der "Lockdown" wird bis zum 10.1. verlängert und verschärft, denn es braucht noch eine weitere, größere und konsequentere Kraftanstrengung, um diese Herausforderung Corona zu bewältigen und zu bekämpfen. Die "Rückkehr zur Normalität" gibt es absehbar noch nicht. Sozialverhalten, Disziplin und Verzicht wird auch noch 2021 gefordert sein ...

BITTE bleibt auch über die kommenden Weihnachtstage und zu Silvester konsequent, zu Eurem und unser aller Schutz! Helft denen & unterstützt die, die Hilfe brauchen, und erfreut Euch an all dem, was Ihr (anders als Millionen von Menschen gerade) habt - Essen im Kühlschrank, fließend Wasser, warme Heizung, warmes Bett, ein schützendes Dach, Frieden im Lande, Freunde & Familie, Internet, Handy, Musik, Bücher, Filme, frische Luft undundund ...

Eine gesegnete Adventszeit!!!!

 


Datenschutzerklärung