Willkommen

auf meiner Homepage

LESEGERADE:

Wenn es einen Autor gibt, dem ich seit einigen Jahren die Treue halte und dessen Bücher mich neugierig gemacht haben, mich begleiten, dann ist es der New Yorker Schriftsteller PAUL AUSTER ...

Sein wunderbares, autobiografisches "Winterjornal" (2013) war der Anfang - übrigens auch in einer guten Hörfassung, gelesen von Burghart Klaußner -, sein letztes Mammutwerk "4321" (2017) die Krönung.

Zur Zeit nun also "LEVIATHAN", ein bereits 1992 erschienener Roman.

Austers Romane und Erzählungen sind immer irgendwie geheimnisvoll, kreisen um rätselhafte Zusammenhänge von Ereignissen, Begegnungen und Lebensläufen, und stellen uns häufig vor die philosophische Frage nach dem, was in unserem Leben und im Weltgetriebe  Schicksal, Vorhersehung oder einfach  blinder Zufall ist ...

......

 

Im Nachklang zum zweimaligen Besuch der  Ausstellung THEIR MORTAL REMAINS  im "Dortmunder U" und begleitend zur derzeitigen "Dauer-Rotation" alter PINK FLOYD-Scheiben :-)

Informativ, unterhaltsam, gut lesbar mit seinen 430 Seiten ... Mason nimmt uns (als Ur-Gestein der Band) mit hinein in die Geschichte der Band, und er schreibt z.T. mit viel Witz und Humor - klasse!

.............

 

Heinrich Albertz - SPD-Politiker und ev. Pfarrer, 1993 verstorben - gehörte zu der Garde der "alten, zornigen" Männer, die generationsmäßig Krieg- und Nachkriegszeit durchlebt und erlitten hatten, und danach in Politik & Kirche gerungen und gekämpft haben für soziale Gerechtigkeit, Versöhnung und Frieden. Im Falle H. Albertz (als Regierender Bürgermeister von Berlin) auch mit einem deutlichen Lernprozess nach den Studentenunruhen und dem Mord an Benno Ohnesorg. Zusammen mit Kurt Scharf, Heinrich Böll, Helmut Gollwitzer, Walter Jens u.a. gehörte er in den 80ern der Friedensbewegung zu den glaubwürdigen und solidarischen Stimmen im Lande.

Sein Buch "Blumen für Stukenbrock" (1981) ist mir bis heute ans Herz gewachsen und hat seinen Platz in meiner Biografie. Nun fällt mir - eher zufällig - dieses späte Buch (1989) nochmal in die Hände und bewegt mich in all den Schilderungen über das Altwerden, das Zeiterleben und die Zeitgeschichte.